"Eine tolle Powerfrau. Ihr Wissen ist enorm und ihre Weisheit gründet tief, wer sehen kann, wird es erkennen.
Dankeschön für dein Leuchten!" Sabine Keen Wienecke

Was ist das UrMutterHaus?

Stell dir vor, du würdest in einer ganz anderen Welt zu einer ganz anderen Zeit leben.

Einer Zeit und in einem Raum, in denen das Leben und das, was das Leben hervorbringt, geschätzt, geachtet und hoch bewertet wird. Wo der Schutz für das Leben an höchster Stelle steht und alles Leben als Gleichwertig in all seinen Erscheinungsformen angenommen wird. Wo es keine Ausbeutung, Unterdrückung und Gewalt gibt und wo alle Lebewesen die volle Verantwortung für ihr Tun übernehmen.

Das wäre so schön, denkst du jetzt....

Es gab einmal so eine Zeit. Und das ist auch gar nicht so lange her. Menschheitsgeschichtlich gesehen.

 

Im UrMutterHaus helfen wir uns gegenseitig dabei, dass du dich wieder an diese Zeit erinnerst und wie du dich von den traumatisierenden Dogmen der letzten 8.000 Jahre befreien kannst.

Es ist eine solidarische Gemeinschaft, die sich schwesterlich unterstützt, dass jede ihren eigenen Heilungsprozess aus dem kollektiven Trauma finden kann.

 

Unter dem Dach des UrMutterHauses befindet sich einerseits eine virtuelle Plattform auf der der gesamte Kurs- und Lernbereich abgelegt ist. Andererseits dient sie dem Austausch, der Forschung und der Vernetzung über das matrifokale Leben und soll ein realer, fass- und lebbarer Ort an der Kleinseenplatte in Mecklenburg-Vorpommern werden.

 

Dazu habe ich mehrere Werkzeuge erschaffen, die du im UrMutterHaus nutzen kannst. Einiges ist öffentlich und für jedefrau und -mann zugänglich, z. B. der Podcast oder der Blog. Im geschlossenen Mitgliederbereich bekommst du Zugang zu allem Wissen, das ich bisher erlangt und aus dem ich interaktive Lern- und Erfahrungswerkzeuge erschaffen habe.

 

Meine Werkzeuge sind:

 

  • Den Ur-Mutter-Talk interaktiv! Podcast - ein monatlich stattfindender, virtueller Gesprächskreis (frei zugänglich für alle)
  • WanaRunar Blog - Themen rund um Weiblichkeit, Schamanismus, Leben unserer Ahninnen, Heilung uvm. sowie Buchrezensionen (frei zugänglich für alle)
  • WanaRunar - durch die Ur-Symbole der Runen zu einem tiefen, ganzheitlichen Verständnis als Frau und zur Rück-ErInnerung an deine matrifokalen Wurzeln
  • Die Ahninkette - die dreistufige Fortbildung für Coaches und TherapeutInnen zur Klärung der problematischen Mutter-Tochter-Beziehungen, zur Verbindung, Achtung und Heilung der mütterlichen Ahninlinie und zur Rück-Bindung an das menschliche Kontinuum, sowie zur Auflösung des kollektiven, Generationen übergreifendem Traumas und des persönlichen, patriarchalen Stockholm-Syndroms.
  • Schamanische Arbeit zur Heilung und Rück-Bindung an und in die Natur
  • Das UrMutterHaus - die Austausch- und Lernplattform für alle Interessierten

 

Da das UrMutterHaus auf schwesterliche Solidarität wurzelt, werden schwächere Mitglieder von den stärkeren mitgenommen. Das heißt, es gibt einen sehr günstigen Mini-Tarif (für ALG II-Bezieherinnen, Schülerinnen, Studentinnen, Rentnerinnen), den Basis-Tarif, sowie Basis+-Tarife, um bis zu 3 weiteren Frauen den Zugang zur Lernplattform und zu meinem Wissen zu ermöglichen. Am allerliebsten möchte ich mein ganzes Wissen der Menschheit schenken, aber ich brauche halt auch einen kleinen Grundbetrag, um mein Leben zu finanzieren (und Katzenfutter ist auch nicht so günstig, besonders wenn man ein kleines, verfressenes Schleckermäulchen hat).

 

Eine Mitgliedschaft für die Lernplattform ist für mindestens ein Jahr (365 Tage) garantiert, in dem du deinen Beitrag monatlich leistest.

 

Wir wollen zwar weg vom patriarchal-kapitalistischen System, leider stecken wir noch mitten drin und müssen uns irgendwie arrangieren, denn Miete/Pacht, Strom und wenige Grundnahrungsmittel wollen doch bezahlt werden. Und wir wollen in die Autarkie investieren, d. h. das reale "UrMutterHaus" braucht Solarpaneele, sowie Speicher und Wärmetauscher. Der Garten muss neu angelegt werden und Übernachtungsmöglichkeiten für die Tribe-Schwestern sollen geschaffen werden.

 

Wir fördern die "Maternal Gift Economy" - die Schenk-Ökonomie sowie eine Tausch- und Kreislaufwirtschaft.

 

Es ist uns auch ein Anliegen, Männer jeden Alters zu ermutigen und zu unterstützen, sich auf den Weg zu machen, ihre eigene patriarchalen Traumatisierungen zu heilen und einen neuen (alten) Zugang zum Matrifokal zu finden.

 

In der "Matrifokalen Schutz- und Kulturregion Kleinseenplatte" wollen wir beginnen, in einer kleinen, überschaubaren, ländlichen Region in Mecklenburg-Vorpommern, matrifokale Lebensgemeinschaften aufzubauen. Hier soll eine Anlaufstelle für Menschen, besonders Frauen und ihre Kinder, entstehen, die als Modellregion einer neuen (alten) Lebensweise den Übergang vom patriarchalen Raubtierkapitalismus mit all seiner Umweltzerstörung, hin zu einer gesunden, minimalistischen, sanften und rücksichtsvollen Lebensweise zu finden, die uns als Menschheit weit über 200.000 Jahre genützt hat.

Damit die Menschheit überhaupt noch eine Zukunft hat.