Die heilsame Arbeit mit der Ahninkette

Testimonial, Kundenstimme

Ahninkette vor violettem Hintergrund

Bei der Arbeit mit der Ahninkette geht es um die Rückerinnerung an die mütterlichen Ahninnen, zurück bis zu den Vorfahrinnen, die während den Eiszeiten nach Europa eingewandert sind und in den Höhlen wundervolle Zeugnisse ihrer tief weiblich-mütterlichen Kultur hinterlassen haben.

 

Du wanderst, während du an deiner Ahninkette arbeitest, zurück bis zu der Zeit, als das initiale Trauma der Patriachalisierung deine Ahnin überfallen hat. Damit kannst du alle nachgefolgten Ahninnen heilen. Und, da du als Schlusspunkt in deiner Ahninreihe stehst, heilst du somit auch dich selbst und alle deine eigenen Kinder, falls du welche hast oder noch bekommen möchtest.

 

Mit dem Erstellen deiner eigenen Ahninkette knüpfst du die Verbindung zu allen Müttern, die vor dir waren (wenn du magst, bis zum Ursprung der Menschheit), spürst, wo das Leben deiner Ahnin leicht oder schwer war. Und zum Ende kannst du jederzeit aus deiner Ahninreihe Helferinnen oder Lehrerinnen finden, die dir mit Rat und Tat im Hier und Jetzt zur Seite stehen.

 

Dadurch lösen sich im Nachgang sämtliche vorher vorhandenen emotionalen und auch körperlich spürbaren Symptome in Luft auf!


"Dank deiner Impulse der Ahninnenkette habe ich mich umso mehr mit allen möglichen vorangegangenen Müttern und Urmüttern verbunden, deren Zweig-Ende ich geworden bin - ebenso wie meine Schwester, denn wir haben "nur" Söhne geboren. Auch ist mir irgendwann wie Schuppen von den Augen gefallen, wie stark und wirkungsvoll die matrilinearen Netze in meinem ländlichen Umfeld gesponnen sind, solange wie sie nicht durch patriarchische Einflüsse gestört werden. Ein großes DANKE für deine urmütterliche Arbeit!" J. Kadi


Anders, als bei anderen Therapieformen, zum Beispiel kognitive Verhaltenstherapie oder Familienstellen, geht die Arbeit an und mit der Ahninkette an die Ursachen deiner Probleme und bleibt nicht an den Symptomen stehen!


Mit der Ahninkette gestaltest du nicht nur eine Perlenkette, die dich und alle deine Vorfahrinnen symbolisiert und ihnen einen realen, fassbaren Platz gibt, sondern du bekommst umfangreiches Wissen über das kollektive Ur-Trauma und das patriarchale Stockholm-Syndrom unter dem nahezu alle Menschen auf diesem Planeten leiden. Und weshalb - trotz aller politischen und gesellschaftlichen Bemühungen - sich an der dysfunktionalen Grundstruktur unseres Systems kaum etwas ändert.


Dabei gehst du nicht nur "7 Generationen" zurück, sondern heilst bei deiner Ahnin das initiale Ur-Trauma, das vor ungefähr 4.500 Jahren, spätestens aber vor 2.000 Jahren  (je nach Region) über sie gekommen ist.


Zusätzlich bekommst du direkt von deinen Ahninnen das Wissen, wie es sich vor dem Ur-Trauma gelebt hat und wie du heute an dieses Wissen anknüpfen kannst.

 

Damit du dir einen ersten Einblick verschaffen kannst, hier findest du alle Episoden des "UMA-Blogcasts" zum anhören auf YouTube: Zur Playlist! Ich erkläre hier, wie das menschliche Kontinuum ausgesehen hat, warum wir das nicht mehr leben und wie wir wieder dahin zurück kommen können.

 

Zum kollektiven Trauma und dem patriarchalen Stockholm-Syndrom gibt es auch eine Podcast-Episode des UrMutterTalk-interaktiv! Hier kannst du sie anhören! Du findest sie auch auf YouTube.


"Am stärksten hat mich die geführte Meditation zu den Ahninnen bewegt. Seitdem kann ich, wann immer es schwierig wird bei mir zu bleiben, einfach auf das Wissen zurückgreifen, dass ich immer einen festen Platz im Kreislauf der Töchter/Mütter habe, was mir Ruhe und Gelassenheit gibt." Daniela Fritsch


In diesem kleinen Video erzähle ich dir, wie ich ganz persönlich zur Ahninkette gekommen bin.


Der Einstieg in den Kurs "Die Ahninkette" ist jederzeit möglich und ist auch für Männer geeignet. Der Kurs kostet ab € 666,-.